Ersatz eines alten Kamins durch einen Grundofen der Fa. Kern

original Thema anzeigen

07.04.16, 16:02:56

Stormarner

geändert von: Stormarner - 08.04.16, 10:29:12

Guten Tag liebe Forumsbesucher,
wir haben heute unseren neuen Grundofen zum Trockenheizen in Betrieb genommen und aus diesem Anlass möchte ich mich herzlich bedanken für all die wertvollen und hilfreichen Hinweise von Herrn Kern und den vielen Anwendern in diesem Forum.
Daher ist es für mich Ehrensache, hier meinerseits einen kurzen Erfahrungsbericht einzustellen.
Wir leben in Norddeutschland in der Nähe der Stadt Hamburg und haben etwa 35 Jahre einen schönen norwegischen Kaminofen aus Gusseisen mit Rolltür der Firma JÖTUL (Jötul no. 10) betrieben, den ich selbst mit Sims, Bank und Schürze ummauert und als Warmluftkamin ausgeführt hatte. Viele Jahre hatten wir Freude an dem Kamin bis ich vor längerer Zeit immer empfindlicher auf die trockene Luft und Staubverschwelungen reagierte. Irgendwann ging es nicht mehr und wir hatten die Wahl der Stilllegung oder Ofen-Neubau.
Vor etwa zwei Jahren wurde ich durch eine Internetrecherche auf die Website von Herrn Kern aufmerksam und begann mit großem Interesse mir dort alles zum Thema Kachelofen anzuschauen und zu lesen. Durch zahlreiche Urlaube in Österreich hatte ich schon immer eine besondere Vorliebe für diese Art Öfen und die präzisen Ausführungen von Herrn Kern zur Technik eines echten Grundofens, der nach einem sehr alten Prinzip funktioniert, faszinierten mich sofort.
Die genaue Erfassung und Berechnung der physikalischen Bedingungen, die für einen einwandfreien, sauberen und sicheren Betrieb eines solchen Ofens nach heutigen Ansprüchen unabdingbar sind schienen mir, der ich selbst in technischen Maßstäben denke, plausibel durch Herrn Kern beschrieben und in vertrauenswürdiger Weise in seinen Öfen umgesetzt zu werden.
Aus diesem Grund habe ich ohne zu zögern zusammen mit meiner Frau den Entschluss gefasst, mit unserem neuen Ofen Herr Kern zu betrauen.
Mitte Oktober 2015 kam Herr Kern zu uns in den Norden und alles lief so wie schon von anderen hier im Forum beschrieben: gelassen, freundlich, vertrauenerweckend.
Form und Ausführung waren schnell gefunden und Ende Oktober kam der fertige Entwurf.
Ein Grundofen in vollkeramischer, schwerer Ausführung mit 4kW Leistung für 12 Stunden Nennheizzeit mit schöner verglaster Tür in Edelstahl.
Anfang März 2016 kam der Ofenbauer Herr Inserra angereist und baute den Ofen innerhalb von 6 Tagen auf. Wenige Tage zuvor wurde der alte Kamin als Familienjob abgebrochen und die Baustelle vorbereitet. Der alte Kamin verfügte über einen von mir gebauten Außenluftanschluss mit Motorklappe, den Herr Inserra problemlos in seinen Aufbau einfügen konnte. Das Schlimmste war der Abbruch des alten Kamins wegen des Drecks und des feinen Staubes, aber alles im Wohnzimmer war gut abgedeckt und als der Ofenbauer kam, war alles wieder sauber hergerichtet. Der Ofenbauer selbst hat kaum Staub erzeugt, alle Schneidarbeiten wurden draußen auf dem Vorplatz ausgeführt. Aber das Wohnzimmer war natürlich so gut wie unbewohnbar, da etwa 75% der Zimmerfläche durch die ausgebreiteten Kacheln und Baustoffe/Werkzeuge belegt war. Herr Inserra hat vor dem Beginn der Mauerarbeiten alle gelieferten Ofenkacheln ausgepackt und genauestens auf Maße und einwandfreie Beschaffenheit geprüft und sortiert. Das hat mich sehr beeindruckt, weil es von Umsicht und Erfahrung zeugt. Ohne ihn zu nerven oder ständig auf die Finger zu gucken war es für mich hoch interessant, den Aufbau zu verfolgen und so einen genauen Eindruck von Material und Funktion zu bekommen.
Herr Inserra, der schnell unser Vertrauen und damit Familienanschluss gewonnen hatte, war äußerst gewissenhaft bei seiner Arbeit und hat mit großer Ruhe und Zielstrebigkeit die Arbeiten ausgeführt. Für ihn war es wichtig, alles nach den Erfordernissen eines guten Ergebnisses und nicht nach einem festgelegten Zeitplan fertigzustellen und wir haben ihn dabei nicht eingeengt. Das war genau auch unserer Auffassung entsprechend.
So ist alles perfekt gelungen und das kleine Probefeuerchen, dass der Ofenbauer zum Abschluss entzündete, für uns ein kleiner Festakt.
Wir sind begeistert von der Schönheit und zeitlosen Eleganz des Ofens. Bei der Auswahl der Kacheln und Glasuren haben wir auch darauf geachtet, dass es vielleicht auch noch nach 30 Jahren gefällt und zu einem anderen Einrichtungsstil passt. Wir haben aber unsere erwachsenen Kinder bewusst nicht in den Entscheidungsprozess einbezogen ... und siehe da, der Ofen gefällt ihnen sehr.
Die Glasuren
Ofenblock: schwarz matt, Zugverkleidung: weiß mit Perlmutteffekt
Heute, knapp vier Wochen nach der Fertigstellung haben wir mit dem Trockenheizen begonnen.
Mit etwa einem Drittel der maximalen Holzmenge (Fichten u. Kiefernholz) wurde der Ofen befüllt und nach Anweisung von Herrn Kern in Betrieb genommen. Der Abbrand lief sofort einwandfrei mit minimaler Rauchentwicklung, ruhig und gleichmäßig bei bestem Zugverhalten. Die perfekte Konstruktion der Luftführung rechts und links innen an der Tür und durch die beiden Seitenluftkästen leistete sichtbar ihren Dienst. Das Zusehen war eine Freude und das schönste: Auch direkt am Ofen absolut kein Geruch feststellbar.
Bewährungsprobe bestanden. Note 1
Der nächste Winter kann kommen.
Wir danken Herrn Kern und Herrn Inserra für die ausgezeichnete Arbeit.
Unsere beste Empfehlung müssen wir wohl nicht mehr betonen.
Familie "Die Stormarner"

Nachtrag zum Thema Schornsteinfeger
Ich habe den Bezirksschornsteinfegermeister bereits vor der Auftragserteilung an Herrn Kern hinzugezogen und ihm Entwurf und Berechnungsgrundlagen gezeigt. Er war sehr interessiert. Noch während des Aufbaus habe ich ihn eingeladen, sich alles anzusehen und den Ofenbaumeister zu sprechen, was er gern angenommen hat. Seine anerkennende (norddeutsch sparsame) Bemerkung dazu: "So einen Ofen bekommt man nicht alle Tage zu sehen".
Die Abnahme nach der Fertigstellung war dann nur noch Formsache.

Dateianhang:

 Altofen_s.jpg (62.01 KByte | 9228 mal heruntergeladen | 558.79 MByte Traffic)

Dateianhang:

 Baustelle_s.jpg (88.09 KByte | 9150 mal heruntergeladen | 787.17 MByte Traffic)

Dateianhang:

 Ofen_Feuerprobe_s.jpg (88.08 KByte | 9120 mal heruntergeladen | 784.44 MByte Traffic)

Dateianhang:

 Neuer_Ofen.jpg (53.45 KByte | 9066 mal heruntergeladen | 473.19 MByte Traffic)

07.04.16, 21:30:11

GO-Lübeck

Hallo Stormarner,

Glückwunsch zu diesem schönen Ofen! Sicher ist es auch jetzt noch bei steigenden Temperaturen im Norden, eine Freude ihn in Betrieb zu sehen und zu spüren.

Viele Grüße aus Lübeck.
GO-Lübeck
08.04.16, 10:21:04

Stormarner

Vielen Dank nach Lübeck.
Bei dem zur Zeit nasskalten Wetter mit 6° ist es besonders gemütlich, den Ofen anzuzünden, auch wenn die Wärmeabgabe durch die offene Zuluft schneller nachlässt.
Viele Grüße aus dem Kreis Stormarn.
18.04.16, 10:18:10

GO_Ostalb

Hallo Stormarner,

toller Ofen, gefällt mir gut.

Ist das mattschwarz Farbnummer 988?

Viele Grüße
16.06.16, 14:32:24

D.G.

Sieht sehr gut aus! Tolle Farbkombination!
 
Powered by: phpMyForum 4.2.1 © Christoph Roeder